Initiativen
8.7.2021

5 Beispiele für mehr Personalisierung in deinem Onlineshop

Tipps und Beispiele für mehr Einsatz von Personalisierung in kleineren Webshops.

Was genau ist Personalisierung?

In Webshops sind Besucher oftmals anonym und Online-Händler gestalten ihren Shop dementsprechend generisch. Sammelt der Shopbesitzer jedoch Informationen über seine Kunden, erhält er einen besseren Einblick in seine Kundengruppe.

Daten, die man mittels kostenlosen Tools wie Google Analytics und Facebook-Insights sammeln kann, ermöglichen im Onlinehandel Interessen, Gewohnheiten und Wünsche der Besucher zu identifizieren und persönliche Angebote oder Ansprachen an die Bedürfnisse der Benutzer anzupassen. Die analysierten Daten können dazu beitragen individuelle Angebote, Rabatte oder Empfehlungen herauszufiltern oder das Design und Layout des Shops anzupassen.

Die 5 wichtigsten Schritte für mehr Personalisierung in deinem Onlineshop

1. Bring Leute dazu, sich in deinem Shop anzumelden

Bevor du mit Personalisierung starten kannst, solltest du User dazu bringen, sich in deinem Onlineshop anzumelden. Dies schaffst du beispielsweise durch:

  • exklusive Preisvorteile, welche registrierte Kunden gegenüber nicht-registrierten Usern erhalten
  • gratis Geschenkbeigaben (z.B. Produktproben)

Anhand der Anmeldungen ist es im ersten Schritt wichtig zu erkennen, wer deine Zielgruppe ist. Mehr zur Zielgruppenanalyse findest zu in unserem Blogbeitrag “3 wichtige Schritte zur perfekten Personalisierung deines Onlineshops”.

Nutze den Kontakt zu deinen Kunden und frage sie im Zuge von beispielsweise Kundeninterviews mit ein paar gezielten Fragen über beispielsweise deren persönliche Vorlieben, Lieblingsprodukte, Lieblingskategorien- & Marken. Aus Erfahrung können wir sagen, dass es hier keine 20 Kundeninterviews benötigt, um eindeutige Präferenzen etc. identifizieren zu können. Meist reichen hier schon 5-6 Interviews.

2. Biete individuelle Preise/Rabatte an

Gerade der B2B-Bereich (Business-to-Business) bietet sich für individuelle Preise in Bezug auf Stammkunden perfekt an. Wiederkehrende und treue Käufer, welche oftmals größere Mengen eines Produktes bestellen, sollten anhand ihrer Loyalität von individuellen Preisvorteilen oder Rabatten profitieren. Der positive Effekt, welcher sich daraus ergibt, geht meist mit einer erhöhten Kundenzufriedenheit sowie einer gesteigerten Kundenbindung einher.

Tipp: Um deine wichtigsten Kunden zu identifizieren, solltest du dir den Customer Lifetime Value (kurz: CLV) ausrechnen und Kunden, die überdurchschnittlich sind, speziell hervorheben oder ihnen einen Stammkunden-Rabatt anbieten.

Aber auch im B2C-Bereich (Business-to-Customer) solltest du den Effekt von Rabatt- & Gutscheinfunktionen deines Systems proaktiv nutzen. Du kannst Rabatt-Codes zum Beispiel als Anreiz nutzen für:

  • Newsletter-Anmeldungen
  • Bestandskunden
  • spezielle Abverkäufe

Je nach Shopsystem gibt es verschiedene Vorgehensweisen, um Rabatte für bestimmte Kundengruppen einzurichten. Hier ein paar weiterführende Links:

3. Personalisiere die E-Mails an deine Kunden

Um E-Mails an deine Kunden zu personalisieren, solltest du zumindest den Vornamen und eventuell auch den Nachnamen zur Begrüßung verwenden - abhängig ob du mit deinen Kunden per “Du” oder per “Sie” bist.

Nutze jedoch auch andere Angaben deiner Kunden aus deiner Kundendatenbank wie beispielsweise das Geburtsdatum, welches im Zuge der Registrierung in deinem Onlineshop angegeben wurde. Hier kannst du beispielsweise, wie oben beschrieben, einen Geburtstags-Rabattcode und deine Glückwünsche mitteilen oder ein individuelles Geschenk zur nächsten Bestellung anbieten.

Wie du siehst benötigen individualisierte E-­Mails keine tiefgehende Analyse von einer Menge an Daten oder “Big Data”, sondern lediglich einen Blick auf die entsprechenden Informationen deiner Kundendatenbank.

Einen Leitfaden für E-Mail-Marketing findest du hier: Ein umfassender Leitfaden zum E-Mail-Marketing.

4. Nutze interaktive Elemente in deinem Onlineshop

Dass interaktive Elemente, egal ob auf Netflix oder in einem Onlineshop, besonders gut bei Kunden ankommen, ist kein Geheimnis mehr. Interaktive Elemente schaffen beim Kunden das Gefühl, dass seine Bedürfnisse während des Einkaufsprozesses berücksichtigt werden und tragen somit zu einer gesteigerten Kundenzufriedenheit bei.

Interaktive Elemente anhand des Beispiels HelloFresh.

5. Biete deinen Kunden personalisierte Empfehlungen an

Betreten User einen Onlineshop, welcher bereits auf der Startseite eine Vielzahl seiner Produkte präsentiert, löst es in Kunden meist eine Art Überforderung in Bezug auf die Produktauswahl aus. Dieses Phänomen nennt man “Paradox of Choice”, welches im bekannten “Marmeladen Experiment” mehrmals demonstriert wurde.) Ein Zuviel an Auswahl führt nämlich potentiell dazu, dass User den Shop wieder verlassen, da sie sich nicht stundenlang durch die verschiedenen Kategorien und Produkte kämpfen wollen, um das passenden Produkt für sich zu finden. Eine gute Möglichkeit dem entgegenzuwirken sind Empfehlungen, die zum individuellen Geschmack des Kunden passen. Dies kann man wiederum mit interaktiven Elementen kombinieren.

Je nach Shopsystem gibt es hier verschiedene Plugins, die dir das Erstellen von solchen visuellen Produktempfehlungs-Quizes erlauben:

Personalisierte Empfehlungen anhand des Beispiels Coffee Circle.

Zusammenfassung

Beim Online-Shopping wird es immer wichtiger, passende Produktvorschläge und persönliche Empfehlungen zu bekommen. Das bedeutet, dass gerade kleinere Shops, die es zunehmend schwer haben, sich gegen Big-Player zu behaupten, auf Personalisierung setzen sollten.

Personalisierung im eCommerce ist bereits jetzt unglaublich wichtig und stellt einen elementaren Bestandteil einer erfolgreichen Webshop-Online-Strategie dar. Um sich vom Wettbewerb abzuheben und langfristige Kundenbindung zu erzielen ist es also unumgänglich, dass sich Webshop-Betreiber mit dem Thema Personalisierung auseinandersetzen und diese Schritt-für-Schritt in ihre Online-Shops einbauen.

5 Schritte für erfolgreiche Personalisierung bei Webshops

  1. Bringe Leute dazu, sich in deinem Shop anzumelden
  2. Biete individuelle Preise/Rabatte an
  3. Personalisiere die E-Mails an deine Kunden
  4. Nutze interaktive Elemente in deinem Onlineshop
  5. Biete deinen Kunden personalisierte Empfehlungen an


Spannende Blogbeiträge für dich zum Weiterlesen:


Quellen (abgerufen am 17.06.2021):

Jetzt Whitepaper herunterladen!

Jetzt herunterladen

Gleich weiterlesen

Über unsere Cookies 🍪
Wie alle Webseiten, verwenden wir bei boomerank auch Cookies um die Webseite laufend besser zu machen. Wenn du Fragen hast, dann schau auf unserere Datenschutzerklärung.